Sparen

So funktioniert ein Investmentfonds

Investmentfonds gelten bei vielen Sparern als kompliziert – als eine Geldanlage nur für Profis. Das Gegenteil ist richtig. Denn Fonds funktionieren ganz einfach und sind äußerst transparent. Das Geld vieler Anleger wird gesammelt und je nach Anlagestrategie in viele verschiedene Wertpapiere oder auch Sachwerte investiert. Im Unterschied zu einer Direktanlage reduziert die breite Streuung das Risiko. Verluste einzelner Wertpapiere können von den Gewinnen anderer Papiere ausgeglichen werden. Darauf weist die Aktion „Finanzwissen für alle“ der im BVI organisierten Fondsgesellschaften hin.

Die Sparer profitieren von mehreren Vorteilen der Fondsanlage. Ein Fondsmanager verwaltet die gemeinsamen Ersparnisse und entscheidet darüber, welche Werte gekauft und welche verkauft werden sollen. Er sucht die geeigneten Unternehmen nach Kriterien wie Bilanzkennzahlen und der Bewertung des Geschäftsmodells für das Portfolio aus.

Der Sparer benötigt für eine Fondsanlage auch keine großen Mindestanlagesummen, wie sie bei manchen Einzelinvestments notwendig sind. Fondssparer können beispielsweise schon mit Einzahlungen ab 25 Euro einen monatlichen Sparplan auf Fonds starten. Das Positive an Sparplänen ist, dass der Sparer keinen hohen Geldbetrag auf einmal sondern regelmäßig Monat für Monat einen kleinen Betrag investiert.

Eine Fondsanlage bietet eine zusätzliche Sicherheit. Die Gelder der Anleger werden in der Regel als Sondervermögen verwahrt – getrennt von der Bilanz der Fondsgesellschaft. Würde eine Fondsgesellschaft insolvent, wäre das Geld der Sparer davon nicht betroffen.

Teilen:

 

Mit wenig Geld leben oder zumindest mit weniger auskommen?

 

Diese Spartricks helfen im Alltag, tun nicht weh und machen oft sogar noch Spaß.

 

Geld sparen: im Alltag besonders effektiv

Der wichtigste Tipp gleich vorweg: Haben Sie Spaß. Zumindest keinen Frust. Ganz gleich, ob Sie Geld einsparen wollen oder müssen – es kann leichter sein als Sie denken und macht Ihnen vielleicht sogar auch noch Freude. Denn Sie müssen dafür weder in eine unbeheizte Höhle ziehen noch in völliger Enthaltsamkeit leben.

Fast jeder kann Geld sparen. Im Alltag ist das sogar besonders leicht. Wenn Sie mit offenen Augen durch den Tag gehen, fallen Ihnen bestimmt ein Dutzend Möglichkeiten ein. Oft sind sie einem nur nicht bewusst wie der tägliche Coffee to go. Oder man hat schlicht keinen Durchblick, weil man dank Kartenzahlung nicht gleich sieht, was man bei einer Shoppingtour so alles ausgibt.

 

„Reich wirst Du nicht durch das, was Du verdienst, sondern durch das, was Du nicht ausgibst.“ ( Henry Ford )

 

Spartricks: Ziele setzen hilft

Ein starker Motivator für mehr Sparsamkeit ist Ihr ganz persönliches Sparziel. Möglichst konkret sollte es sein. Zum Beispiel der große Urlaub, die eigenen vier Wände oder ein neues Auto. Ziele setzen macht Spaß und die Vorfreude aufs Erreichen ist bekanntlich die größte Freude.

Ihre Ziele können ruhig langfristig sein, z.B. finanzielle Sicherheit im Alter. Gerade jetzt, wo es wenig Zinsen auf dem Konto gibt und die Inflation Erträge oft zunichtemacht, ist es umso wichtiger, sich darüber Gedanken zu machen, wie man Erspartes gut anlegt.

Sparsamkeit: am Monatsanfang leichter

Unter allen Spartricks bringt dieser mit am meisten: Sparen Sie 10 bis 20 Prozent Ihres Gehalts! Wer das kann, sollte unbedingt vier Dinge beachten:

  1. Einen festen Betrag
    2. gleich zu Monatsanfang
    3. per Dauerauftrag
    4. auf ein separates Konto überweisen oder anlegen.
  2. hilft Ihnen, Ihre Ziele zu erreichen und nicht doch noch schwach zu werden. 2. ist wichtig, weil es „Geld, dass ich zum Monatsende übrig habe“ meist nicht gibt. 3. bewahrt Sie vor der „Aufschieberitis“, bei der die eine oder andere Überweisung ausfällt. Und 4. sorgt dafür, dass Sie das Geld nicht doch noch ausgeben, weil „ja genug da ist …“

 

Wie kommt es, dass am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig ist ? „

 

Bei dem dann erspartem Geld, kann ich gerne bei beim Investieren helfen,

ein eigenes Haus, eine eigene Wohnung, ein anderes Auto, fast alles ist möglich.

 

 

Teilen:

Fondssparpläne gegen den Kaufkraftverlust

Die seit mehreren Jahren anhaltende Phase der Niedrigzinsen bei den Zinsprodukten haben deutsche Sparer resignieren lassen. Eine aktuelle Umfrage der Fondsgesellschaft Union Investment zeigt, dass 60 Prozent der Befragten wegen der mageren Verzinsung ihrer Ersparnisse frustriert sind. Wegen der fehlenden Aussicht auf eine Zinswende hat fast jeder Zweite (46 Prozent) kein Interesse, die Rendite von verschiedenen Geldanlagen miteinander zu vergleichen. Resignation ist jedoch kontraproduktiv. Da die Sparzinsen unterhalb der Inflationsrate von aktuell 1,3 Prozent liegen, wird das Ersparte weniger wert. Um die Ersparnisse vor einem Geldwertverlust zu schützen, sind Anlagen in höherrentierlichen Wertpapieren wie beispielsweise Aktien notwendig, so die Aktion „Finanzwissen für alle“ der im BVI organisierten Fondsgesellschaften. Weiterlesen

Teilen:

Ihr Sicherheitsbedürfnis hat die Deutschen auch im vergangenen Jahr wieder viele Milliarden Euro gekostet, wie das Beratungsunternehmen Boston Consulting Group in seiner Studie „Global Wealth 2017“ belegt. So sank die Durchschnittsrendite der privaten Vermögen 2016 auf 3,7 Prozent, nachdem sie im Vorjahr noch bei 4,2 Prozent gelegen hatte. Allein dieser Rückgang um 0,5 Prozent steht für rund 30 Milliarden Euro.

Das Potenzial ist allerdings noch viel größer. Denn weltweit wuchsen die Vermögen im letzten Jahr laut der Studie durchschnittlich um 5,3 Prozent. Dass Deutschland so abgeschlagen ist, liegt zwar auch daran, dass Immobilien in der Auswertung nicht berücksichtigt wurden, sondern nur Aktien, Wertpapiere, Fonds und Bargeld. Doch hauptverantwortlich dürfte des deutschen Michels Vorliebe für kaum rentierliche, aber sichere Geldanlagen sein. Über 40 Prozent des privaten Vermögens stecken in Bargeld und Spareinlagen.

 

Teilen:

„Kaufen, wenn die Kanonen donnern, verkaufen, wenn die Violinen spielen.“ Diese Börsenweisheit suggeriert, dass Anleger den richtigen Zeitpunkt für den Kauf oder Verkauf einer Aktie finden können. Da die Wirtschaft ein komplexes System ist und die Börsenkurse vielen Einflussfaktoren unterliegen, ist es für private Anleger aber schwierig, wenn nicht gar unmöglich, den besten Einstiegs- und Ausstiegszeitpunkt zu treffen. Studien zufolge lassen sich Privatanleger meist von Stimmungen leiten und handeln eher prozyklisch; sie kaufen also teuer bei steigenden und verkaufen ungünstig bei fallenden Kursen. Wer so handelt, riskiert aber in guten Phasen nicht investiert zu sein. Darauf weist die Aktion „Finanzwissen für alle“ der Fondsgesellschaften hin.   Weiterlesen

Teilen:

Infografik - Spar Dich reich
Quelle: www.biallo.de – das Verbraucherportal für private Finanzen

Teilen:

Königin Elisabeth II. hat nur noch eine Million Pfund (etwa 1,17 Millionen Euro) in ihrer eisernen Reserve, wie „The Guardian“ auf seiner Webseite berichtet. Deshalb warnt nun der Rechnungshof National Audit Office (NAO), dass der Buckingham Palace seine Ausgaben überdenken sollte.

Das Parlament deckte die Misere auf, als es die offiziellen Ausgaben der Queen prüfte. Das NAO konnte dabei in der Vergangenheit nur die Instandhaltung der Paläste und die Reisekosten berücksichtigen, die beide subventioniert werden. Seit vergangenem Jahr gibt es jedoch eine einzige Kasse für alle offiziellen Ausgaben, sodass das Komitee der NAO nun komplette Einsicht in die geschäftlichen Finanzen der Queen nehmen kann.

2012 enthielt die Not-Rücklage noch 31 Millionen Pfund. Bis 2014 sollten es sogar 37,9 Millionen werden, nun ist es nur noch eine Million. Dabei hatte die Queen durchaus fleißig gespart: Die Regierung verzeichnete nur noch 76 Prozent der Reisekosten (1991: 25,4 Million Pfund, 2012: 6,1 Millionen Pfund) und 60 Prozent der Ausgaben für die Instandhaltung (1991: 36,6 Millionen Pfund, 2012: 14,8 Millionen Pfund). Anscheinend besserte die Queen ihre Reisekasse aber aus eigener Tasche auf. Außerdem haben die Blaublüter an Wohnungen und Palästen gespart. Hier gibt es inzwischen einigen Nachholbedarf bei der Instandsetzung.

Laut der NAO muss der Palast seinen Haushalt dringend überarbeiten und einen langfristigen Instandsetzungsplan entwerfen. Dabei muss das Königshaus aber auch unerwartete Kosten berücksichtigen für die eine Million an Rücklagen nicht ausreichen würden.

Quelle:Pfefferminzia

Teilen:

Sparen hat in Deutschland Tradition. Doch vermutlich wird besonders in Zeiten von Finanz- und Währungskrisen mehr zurück gelegt, oder etwa nicht?

Eine aktuelle Umfrage im Auftrag einer Direktbank zeigt jetzt: Es wird nach wie vor gespart, zumindest nahezu jeder Zweite tut dies für unvorhergesehene Ausgaben, also für den “Notgroschen”. Fast ebenso wichtig ist und bleibt den Deutschen der Urlaub. Für die erholsamsten Wochen des Jahres legen 43 Prozent etwas zurück, danach kommt bereits die Altersvorsorge. Für die Zeit nach dem Erwerbsleben sorgen 28 Prozent vor. Weiterlesen

Teilen:
Kontakt
Knut Mäuselein

Erfahrungen & Bewertungen zu Makler-Mäuselein

Ihr Geld Nachhaltig angelegt!

Marktplatz Mittelstand - Makler-Mäuselein