Einbruch

Weniger Wohnungseinbrüche, aber höhere Schadenssummen

Zum dritten Mal in Folge ist die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland im vergangenen Jahr gesunken. Dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) wurden insgesamt rund 110.000 Schadensfälle gemeldet, während es 2017 noch etwa 20.000 mehr waren. Damit hat die Zahl der Einbrüche den niedrigsten Stand seit 20 Jahren erreicht. Der versicherte Schaden belief sich 2018 auf circa 310 Millionen Euro, nach 360 Millionen im Vorjahr. Konterkariert wird die erfreuliche Entwicklung von einem Anstieg der durchschnittlichen Schadenssumme um rund 100 auf circa 2.850 Euro. Weiterlesen

Teilen:

Das gibt es doch bald gar nicht, bei der Anzahl der Einbrüche liegt Niedersachsen mit 16.405 an bundesweit zweiter Stelle gleich hinter Nordrhein-Westfalen mit 52.578 Einbrüchen. Sogar in Berlin gab es nur 11.507 Einbrüche.

 

Da gibt es dann nur zwei Möglichkeiten um sein Hab und Gut zu schützen. Erstens weitere Sicherungen , wie z.B. Alarmanlage, Überwachungskameras, aufmerksame Nachbarn in Gang bringen und natürlich als zweites eine Hausratversicherung mit besten Leistungen zu Top-Preisen.

Entwicklung der Einbruchzahlen und der Versicherungsleistungen seit 2007

Teilen:

gdv-grafik-einbruchdiebstaehle-in-deutschland-2015-hi

 

 

Die richtige Hausratversicherung kann Sie vor der drohenden Gefahr zwar nicht schützen, aber falls es Sie dann doch mal erwischen sollte, hilft die Hausrat den entstandenen Schaden zu beseitigen.

 

 

gdv-infografik-einbrueche-hi

Teilen:

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland steigt:

2014 wurden 150.000 Fälle erfasst – der höchste Wert seit 16 Jahren!

Gerade in der Urlaubszeit haben viele Einbrecher ein leichtes Spiel. Während Ihre Kunden am Strand liegen, können Einbrecher ungestört die Wohnung ausräumen. Weiterlesen

Teilen:

Innerhalb der vergangenen 5 Jahre stieg die Anzahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland um 35 %. Insgesamt registrierten die Hausratversicherer 2014 rund 150.000 Einbrüche. Dies berichtet derEinbruch-Report 2015 (PDF), den der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) e. V. in der vergangenen Woche vorstellte.

Gerade in der Urlaubszeit ist erhöhte Vorsicht geboten. Leider gibt es keine Versicherung, die diesen ideellen Verlust ausgleichen kann. Zumindest den finanziellen Schaden aber ersetzt Ihre Hausratversicherung. Weiterlesen

Teilen:

Am 26. Oktober 2014 findet bereits zum 3. Mal der „Tag des Einbruchschutzes“ statt. Unter dem Motto „Eine Stunde mehr für mehr Sicherheit“ sind die Bürger im Umfeld der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit aufgerufen, sich über Einbruchschutz zu informieren. Weiterlesen

Teilen:

Während Sie Urlaub machen, haben Diebe Hochkonjunktur. Auch und gerade zur Haupturlaubszeit rücken Wohnungen und Häuser verstärkt in den Fokus von Einbrechern und Dieben. Weiterlesen

Teilen:

Immer mehr Urlauber entscheiden sich für eine Kreuzfahrt. Die schwimmenden Hotels versprechen Komfort und Abenteuer zugleich. Jeden Tag kann man einen neuen spannenden Ort erleben und benötigt nicht viel. Die Badehose unter den Arm geklemmt, die Digitalkamera um den Hals gehängt und los geht die Entdeckungstour. Weiterlesen

Teilen:

Die Statistik ist erschreckend

Am 27.Oktober war der Tag des Einbruchschutzes. Alle 2 Minuten wird in Deutschland eingebrochen. 2012 erfasste die Kriminalstatistik 144.000 Wohnungseinbrüche – 10.000 mehr als im Vorjahr. Die Schäden stiegen um 50 auf 470 Mio. EUR.

Jeder hat Wertsachen, deren Verlust äußerst schmerzlich wäre. Leider gibt es keine Versicherung, die diesen ideellen Verlust ausgleichen kann. Zumindest den finanziellen Schaden aber ersetzt Ihre Hausratversicherung.

Oft passiert es jedoch, dass man vergisst, einzelne Stücke bei der Schadenmeldung anzugeben. Auch der Wert mancher Objekte kann häufig nicht exakt benannt werden. Das erschwert die Schadenaufnahme und verzögert die Geldauszahlung.

Hier einige Tipps von den Versicherungsexperten der NÜRNBERGER, wie Sie zu einer schnellen und unkomplizierten Schadenregulierung beitragen können:

  • Erstellen Sie eine Liste Ihrer Wertsachen und deponieren Sie diese an einem sicheren Ort. Sinnvoll ist es, das Verzeichnis außerhalb Ihres Hauses aufzubewahren, z. B. bei Freunden, Verwandten oder in einem Bankschließfach.
  • Fotografieren Sie die gesamte Wohnung inklusive geöffneter Schränke und insbesondere Ihre wertvollen Gegenstände.
  • Da der genaue Wert dadurch jedoch nicht erkennbar ist, genügen Fotos alleine nicht. Heben Sie daher beim Kauf besonderer Wertsachen den Rechnungsbeleg auf. Am besten übergeben Sie bei Vertragsabschluss dem Versicherer eine Kopie der Quittung. Ist kein Zahlungsbeleg mehr vorhanden, lassen Sie Ihre Wertsachen vom Juwelier bzw. einem Spezialisten schätzen und sich eine Expertise aushändigen.
  • Es empfiehlt sich zudem, genaue Beschreibungen (Hersteller, Gerätetypen, Material, Maße, Nummerncodierung) von ausgewählten Einzelstücken anzufertigen.

Denken Sie bitte daran, einen Einbruch sofort nicht nur der Polizei, sondern auch Ihrer Versicherung zu melden. Wichtig ist, dass Sie eine Liste der gestohlenen Gegenstände vorlegen können.

Fast alle Haushaltsgegenstände sind über Ihren NÜRNBERGER HausratSchutz finanziell abgesichert. Für besondere Wertsachen wie Juwelen, Antiquitäten oder andere spezielle Kostbarkeiten sollten Sie zusätzlich eine Schmuck- und Pelzsachenversicherung abschließen.

Quelle:Nürnberger

Teilen:
Gefällt mir! :)
Facebook
Google+
Twitter
Infobrief
Vollmachten

Vollmachten und Verfügungen

 

 


Erfahrungen & Bewertungen zu Makler-Mäuselein

Ihr Geld Nachhaltig angelegt!

Kontakt
Knut Mäuselein