Wintersport

Ob auf Skiern oder Schlittschuhen, beim Snowboarden oder Rodeln: Nach einem Unfall kann der Spaß am Wintersport schnell vorbei sein. Mit dem Beachten der sogenannten FIS-Regeln (Verhalten auf der Skipiste) sind Sie auf der sicheren Seite. Bevor Sie eine Piste oder Eisfläche betreten, benötigt zudem Ihre Ausrüstung natürlich einen Rundum-Check. Weiterlesen

Ob auf Skiern oder Schlittschuhen, beim Snowboarden oder Rodeln: Nach einem Unfall kann der Spaß am Wintersport schnell vorbei sein. Mit dem Beachten der sogenannten FIS-Regeln (Verhalten auf der Skipiste) sind Sie auf der sicheren Seite. Bevor Sie eine Piste oder Eisfläche betreten, benötigt zudem Ihre Ausrüstung natürlich einen Rundum-Check.

Generell gilt: Je fitter Sie sind, umso geringer ist das eigene Verletzungsrisiko. Bereiten Sie sich daher frühzeitig auf den Wintersport vor. Werden Sie niemals ohne Aufwärmen aktiv. Alkohol vor und bei sportlicher Betätigung ist tabu.

Belasten Sie Ihren Körper nicht übermäßig

Wer ohne Training die Belastung übertreibt, kann seinem Herzen schaden und das Infarktrisiko vergrößern. Rund 40 % der Todesfälle beim Wintersport sind auf den plötzlichen Herztod – meist als Folge eines Infarkts – zurückzuführen. So lautet das Ergebnis einer Studie von Kardiologen des Innsbrucker Uniklinikums. Übrigens: Zu den häufigsten Unfallursachen zählt die Selbstüberschätzung. Versuchen Sie also, Ihr sportliches Leistungsvermögen möglichst kritisch zu beurteilen.

Die gesetzliche Unfallversicherung leistet nicht, wenn in der Freizeit etwas passiert. Hier können hohe Kosten für Sie entstehen. Unfall-Schutz bietet Ihnen finanzielle Sicherheit.

 

Wenn man bedenkt, dass sich ein knappes Drittel aller von den Unfallversicherungen registrierten Sportunfälle beim Skifahren oder Rodeln ereignen, ist es erstaunlich, dass die meisten Wintersport-Enthusiasten in dieser Hinsicht kaum optimal abgesichert sind. Immerhin summieren sich diese schmerzhaften und mitunter in langwierige Komplikationen ausufernden Ereignisse zu rund 20. 000 Skiunfällen pro Jahr. Nur beim Fußball – mit allerdings bedeutend mehr Beteiligten – ereignen sich noch mehr Verletzungen.

Ganz wichtig ist in dieser Hinsicht rechtzeitig seinen Versicherungsschutz zu prüfen, bevor es auf die Piste geht. Und zwar unter der Maßgabe, ob ein etwaiger Unfall finanzielle Risiken birgt, die nicht abgesichert wären.

Zuerst sollte man sich bei seinem gesetzlichen Krankenversicherer erkundigen, ob mit dem Urlauszielland ein Sozialversicherungsabkommen besteht, um erste Behandlungskosten abzudecken. Doch aufgepasst, gerade ab 2013 wird es hier weitere Einschränkungen geben. Eine private Krankenzusatzversicherung hilft.

Geht es allerdings um Rettungs- oder Bergungskosten sollte man sicher sein, dass sämtliche Kosten abgedeckt wären. Ansonsten empfiehlt sich noch eine Auslandskrankenversicherung, die beispielsweise für einen etwaigen Rücktransport nach Hause aufkommt. Im Hinblick auf Verletzungen mit langfristigen Folgen kann auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll sein, um mögliche Einnahmeausfälle dauerhaft auszugleichen.

Ebenso empfiehlt sich für aktive Skifahrer eine Unfallversicherung, falls wirklich dauerhafte Schäden eintreten, das Unfallopfer also invalide wird. Bei vorübergehenden Verletzungen etc. bekommt der Versicherte hieraus allerdings keine Leistungen.

Doch nicht nur man selbst ist gefährdet, sondern auch andere Skifahrer können durch Unachtsamkeit oder Ungeübtheit verletzt werden. Dann schützt eine private Haftpflichtpolice vor möglichen Forderungen anderer. Hier sind auch die Kinder in der Regel mitversichert. Damit Sie mit Sicherheit mehr vom Winterurlaub haben, lassen Sie sich am besten kompetent beraten.

Kontakt
Knut Mäuselein

Erfahrungen & Bewertungen zu Makler-Mäuselein

Ihr Geld Nachhaltig angelegt!

Marktplatz Mittelstand - Makler-Mäuselein