Investmentfonds

 

 

mein Vermögen gegen Inflation schützen

 

Die Deutschen haben seit Beginn der Corona-Pandemie wegen der unsicheren wirtschaftlichen Lage und der fehlenden Freizeitaktivitäten so viel gespart wie nie zuvor. Insgesamt legten sie laut Comdirect in den vergangenen 12 Monaten zusätzliche 173 Milliarden Euro auf dem Sparbuch, Tagesgeld- und Festgeldkonten zurück.

 

Weiterlesen

 

Ich mach das ab jetzt mal anders   !

 

 

 

 

Die Verbraucherpreise in Deutschland und in der Eurozone sind seit Jahresanfang deutlich gestiegen. Im März lag die Jahresteuerungsrate in Deutschland bei 1,7 Prozent. Wegen des Auslaufens der temporären Mehrwertsteuersenkung und durch die neue CO2-Bepreisung dürfte sich der Inflationsanstieg in den kommenden Monaten beschleunigen. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann erwartet sogar kurzfristig in Deutschland eine Inflation von über drei Prozent.

 

Da Sparbuch, Tagesgeld-, Festgeld- oder Girokonten kaum noch Zinsen abwerfen, haben wir in Deutschland damit also negative Realrenditen. Unter dem Strich verlieren Sparer und Anleger Geld. Es macht also Sinn, über Alternativen zum Sparen auf einem zinslosen Konto nachzudenken, so die Aktion „Finanzwissen für alle“ der im BVI organisierten Fondsgesellschaften. Weiterlesen

 

 

Keine Chance, Geld auszugeben?

 

 

 

 

 

 

Ist schon klar: Diejenigen, die hamstern, sind immer die anderen.

 

Oder?

 

Leider lässt sich so jedoch nicht erklären, warum im Jahr 2020 die Sparguthaben der Deutschen um unglaubliche 182 Milliarden Euro gewachsen sind.

 

Aber Moment mal?

 

War da nicht diese Pandemie – mit all ihren negativen Folgen für Wirtschaft und Finanzen?

Was zunächst paradox klingt, bildet ein verblüffendes Dilemma ab:

 

Gerade wegen Corona bleiben weniger Möglichkeiten für Konsum – und das Geld meist unverzinst auf dem Konto.

 

Wir finden:

Ihr Geld hat Besseres verdient.                                                              Sprechen Sie uns an!

 

#fragmallieberdenKnut

#vollstarkschlau

#superdollwichtig

 

 

 

Im Zuge der Zinsflaute richten immer mehr Privatanleger ihr Augenmerk auf Sachwerte – Immobilien, Unternehmensbeteiligungen, Rohstoffe, Edelmetalle etc.

 

Weiterlesen

 

 

Das stimmt, ohne einen Plan wird alles schwierig.

 

Weiterlesen

 

 

Eine super gute und wichtige Frage.

 

Weiterlesen

 

 

Dass die Niedrigzinsen quasi jede und jeden etwas angehen, ist noch nicht überall ins Bewusstsein eingesickert.

Zumindest ließe sich damit erklären, dass die Deutschen nach wie vor höchst suboptimal sparen, nämlich gern mit Sparbüchern und Tagesgeldkonten.

 

Weiterlesen

 

Viele Sparer meiden Fonds als Anlageoption. Sie seien kompliziert und Wertpapiere ohnehin eher für Profis geeignet, lautet das Vorurteil.

 

Das Gegenteil ist jedoch richtig:

 

Weiterlesen

 

 

Falls es denn welches geben sollte, bitte nicht auf dem Girokonto liegen lassen.

 

Viele Arbeitnehmer freuen sich schon auf die Gehaltszahlung im November. Rund die Hälfte aller Beschäftigten in Deutschland bekommen dann laut Deutschem Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) ihr Weihnachtsgeld.

 

Mehr als 50 Milliarden Euro brutto werden in den kommenden Wochen schätzungsweise zusätzlich zu ihrem Gehalt an die Beschäftigten ausgezahlt. Viele wissen allerdings nicht, was sie mit ihrem Weihnachtsgeld machen sollen. Meist lassen sie es auf dem Girokonto liegen. Das ist aber nicht klug, denn das Girokonto wirft keine Zinsen ab und durch die Inflation verlieren die Ersparnisse an Wert. Darauf weist die Aktion „Finanzwissen für alle“ der im BVI organisierten Fondsgesellschaften hin.

Sparer sind gut beraten, das Extra-Geld für eine Anlage in Aktien oder Aktienfonds zu nutzen. Sie versprechen langfristig attraktive Renditen. Aktienkurse schwanken zwar stärker als Anleihekurse, Anleger mit einer langfristigen Anlagestrategie sind aber in der Lage, auch große Kursschwankungen zu überstehen. Denn das Verlustrisiko bei Aktien tendiert über lange Zeiträume historisch gegen Null. Außerdem greift bei einer langen Spardauer der Zinseszinseffekt.

Ein Anlageberater kann dem Sparer dabei helfen, eine für ihn geeignete Quote von Aktien auf Basis seiner Risikobereitschaft festzulegen. Wer die Mühe scheut, die geeigneten Einzelaktien zu finden, hat die Möglichkeit, in Aktienfonds zu investieren. Die Fondsmanager suchen nach strengen Kriterien die geeigneten Unternehmen für das Portfolio aus. Die breite Anlage des Vermögens in unterschiedliche Branchen, Länder und Kapitalmärkte verteilt dabei die Risiken. Außerdem werden die Gelder der Anleger in der Regel als Sondervermögen verwahrt – getrennt von der Bilanz der Fondsgesellschaft. Damit sind die Fonds vor einer Insolvenz der Fondsgesellschaft geschützt.

 

#FragmallieberdenKnut

Kontakt
Knut Mäuselein

Erfahrungen & Bewertungen zu Makler-Mäuselein

Ihr Geld Nachhaltig angelegt!

Marktplatz Mittelstand - Makler-Mäuselein