Flexibeles Sparen

Fondswirtschaft fließen im ersten Halbjahr 42 Milliarden Euro zu

  • Immobilienfonds verdoppeln Absatz gegenüber Vorjahreszeitraum
  • Aktiv gemanagte Aktienfonds mit Zuflüssen
  • Spezialfonds: Portfoliomanagement durch spezialisierte Vermögensverwalter nimmt zu

Die deutsche Fondswirtschaft erzielte im ersten Halbjahr ein Neugeschäft von netto 41,9 Milliarden Euro. Das ist mehr als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres, als ihr 40,6 Milliarden Euro zuflossen. Das Neugeschäft stammt überwiegend von offenen Spezialfonds mit 38,3 Milliarden Euro. In offene Publikumsfonds flossen 1,8 Milliarden Euro. Geschlossene Fonds erzielten 1,7 Milliarden Euro. Freie Mandate verzeichneten netto keine neuen Gelder. Seit Jahresanfang ist das von den Fondsgesellschaften verwaltete Vermögen von 2.954 Milliarden Euro auf 3.226 Milliarden Euro gestiegen. Das entspricht einem Anstieg um neun Prozent. Von dem Gesamtvermögen entfallen 1.772 Milliarden Euro auf offene Spezialfonds, 1.053 Milliarden Euro auf offene Publikumsfonds, 390 Milliarden Euro auf freie Mandate und 11 Milliarden Euro auf geschlossene Fonds.

Immobilienfonds führen Absatzliste der Publikumsfonds an
Immobilienfonds führen die Absatzliste der offenen Publikumsfonds von Anfang Januar bis Ende Juni 2019 mit 6,1 Milliarden Euro Netto-Zuflüssen an. Das ist mehr als doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum (2,8 Milliarden Euro). Das von Immobilienfonds verwaltete Netto-Vermögen ist in den letzten zwölf Monaten um elf Prozent auf 104 Milliarden Euro gewachsen. Aktienfonds erhielten im ersten Halbjahr netto 0,7 Milliarden Euro neue Gelder. Dazu steuerten aktiv gemanagte Produkte 2,8 Milliarden Euro Zuflüsse bei. Aus Aktien-ETFs flossen 2,1 Milliarden Euro ab. Insgesamt verwalten Aktienfonds mit 385 Milliarden Euro das meiste Vermögen. Mischfonds verzeichneten 0,3 Milliarden Euro neue Gelder. Rentenfonds und Geldmarktfonds belasteten mit insgesamt 3 Milliarden Euro Abflüssen den Absatz der Publikumsfonds. Allein aus Euro-Kurzläufer-Rentenfonds flossen 7,2 Milliarden Euro.

Spezialfonds: Auslagerung des Portfoliomanagements nimmt zu
Bei den offenen Spezialfonds hat die Auslagerung des Portfoliomanagements in den vergangenen Jahren zugenommen. Von den 1.677 Milliarden Euro der Wertpapier-Spezialfonds managen konzernfremde Vermögensverwalter 738 Milliarden Euro. Das entspricht einem Anteil von 44 Prozent. Ende 2012 waren es 37 Prozent.

Ein Grund dafür ist, dass viele institutionelle Anleger für das Management bestimmter Assetklassen wie Unternehmensanleihen oder Wertpapiere aus Schwellenländern spezialisierte Asset Manager zum Beispiel aus den USA auswählen. Zudem nutzen ausländische Vermögensverwalter das Portfoliomanagement für Fonds als Zugang zum deutschen Markt, ohne eine eigene Kapitalverwaltungsgesellschaft zu gründen. Bei den offenen Immobilien-Spezialfonds, die insgesamt ein Netto-Vermögen von 95 Milliarden Euro verwalten, ist der Anteil in den letzten Jahren rasch gestiegen. Vor sieben Jahren steuerten Manager außerhalb des Konzerns noch vier Prozent des Netto-Vermögens, inzwischen sind es 26 Prozent.

 

Teilen:

Warum sich Fondssparpläne auszahlen

Eine private Altersvorsorge ist gerade für Menschen mit niedrigerem Einkommen unabdingbar, um im Ruhestand nicht auf Grundsicherungsniveau zu fallen. Auch 50 oder 100 Euro im Monat können bei guter Anlage nach Jahrzehnten ein hübsches Zubrot abwerfen. Was aber ist eine „gute Anlage“?

Wie eine Auswertung des Bundesverbands Investment und Asset Management e. V. (BVI) zeigt, ist man mit einem Fondssparplan gut beraten. Und das gilt für alle Einkommensklassen und unabhängig vom Sparziel. Wer in den vergangenen 20 Jahren einen Fondssparplan mit Schwerpunkt auf deutschen Aktien mit monatlich 100 Euro bediente, kann sich über 6,5 Prozent Rendite freuen. Die Einzahlungssumme von 24.000 Euro hat sich damit mehr als verdoppelt.

Wer stattdessen die Sicherheit von Rentenfonds gegenüber dem (langfristig eher theoretischen) Verlustrisiko an der Börse bevorzugte, muss sich heute mit lediglich gut 8.000 Euro Rendite begnügen – denn Euro-Anleihen brachten im selben Zeitraum nur gut 3 Prozent p. a. ein. Fondssparpläne lassen sich bereits ab 25 Monatsbeitrag abschließen.

Teilen:

PRIMUS sichert die Zukunft der Kleinsten
Unseren Kindern soll es später an nichts fehlen. Deshalb hat die Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871) ihre fondsgebundenen Rentenversicherungen Performer PRIMUS® und Performer PRIMUS 50plus® neu gestaltet. Mit PRIMUS können Erwachsene schon heute den finanziellen Grundstein für ein ereignisreiches Leben ihrer Schützlinge legen.
„Wenn eines abgesichert sein sollte, dann ist es die Versorgung unserer Kinder“, sagt LV 1871 Vertriebschef Rolf Schünemann. „Mit PRIMUS können Erwachsene für die Zukunft ihrer Kinder finanziell vorsorgen.“ Kinder und Versorger profitieren von neuen PRIMUS Extras: Mit der optionalen Beitragsbefreiung bei Tod, Berufsunfähigkeit oder Pflege-bedürftigkeit des Versorgers übernimmt die LV 1871 im Ernstfall die Beiträge. Die PRIMUS Rechtsberatung gibt Auskunft zu Fragen rund um Erbschaft, Elterngeld und Familie. Die BU-Option ermöglicht es dem Kind, sich bei Karrierestart ohne Gesundheitsprüfung gegen Berufsunfähigkeit abzusichern.
Flexibilität und Extraprämien
Wer langfristig Geld anlegt, sollte auf große Flexibilität nicht verzichten; dazu zählt die Möglichkeit von Zuzahlungen und Entnahmen. Zum Ende der Laufzeit hat das Kind die Wahl zwischen einer lebenslangen Rente, einer Kapitalauszahlung und einer Übertragung der Fondsanteile. Extraprämien gibt es für einen guten Schulabschluss und wenn die Kinder später selbst Eltern werden.
Performer PRIMUS 50plus® für alle ab 50
Jeder ab 50 Jahren kann Performer PRIMUS 50plus® für Kinder abschließen – ganz ohne Gesundheitsprüfung oder Zustimmung von deren Erziehungsberechtigten. Mit der Rückkaufsperre kann der Versorger entscheiden, wann das Kind auf das Geld zugreifen darf und ob ein Teil als Startgeld ausbezahlt werden soll.

Teilen:
Kontakt
Knut Mäuselein

Erfahrungen & Bewertungen zu Makler-Mäuselein

Ihr Geld Nachhaltig angelegt!

Marktplatz Mittelstand - Makler-Mäuselein