Computer

Knut_ProvenExpert_Zertifikat

Teilen:

Knut_App

Teilen:

Verheerende Naturkatastrophen, Seuchen und globale Wirtschaftskrisen spielen für die Versicherungsbranche eine große Rolle. Eine Studie ermittelte nun die größten Risiken für Versicherungsunternehmen.

Naturkatastrophen wie der Taifun, der Mitte November über die Philippinen hinweggefegt ist, hinterlassen nicht nur eine Schneise der Zerstörung, sondern kosten Versicherungen Millionen. Eine Towers Watson-Studie hat nun die zehn größten Risiken für die Versicherungswirtschaft ermittelt. Weiterlesen

Teilen:

Am 10. September kamen alle Apple-Fans wieder auf ihre Kosten. Da wurde das neue iPhone 5C vorgestellt – das Billig-iPhone. Der Hype um das neue Telefon dürfte groß sein. Wie immer. Allein im ersten Quartal dieses Jahres gingen fast 50 Millionen iPhones über den Ladentisch. Ein Riesengeschäft. Und das nicht nur für Apple, auch Versicherungen profitieren davon. Viele Händler verkaufen die Smartphones direkt mit einer dazugehörigen Police.

Vollkasko fürs geliebte iPhone Weiterlesen

Teilen:

Die Deutschen vergleichen Produkte immer öfter online – auch Versicherungen.

Auf der Suche nach Top-Angeboten hängen sich die Deutschen immer öfter vor den Rechner. Egal ob es um günstigen Urlaub, den besten Stromtarif oder passenden Versicherungsschutz geht. Weiterlesen

Teilen:

64.000 Fälle von Cyber-Kriminalität hat es in Deutschland laut BKA im vergangenen Jahr gegeben. Allein 2011 wurden weltweit mehr als 232 Millionen personenbezogene Daten öffentlich. Zahlen, die belegen, dass das Thema Internetkriminalität nicht zu unterschätzen ist. Eine Cyber-Versicherung kann gegen finanzielle Schäden schützen.

73 Prozent der Deutschen nutzen das Internet regelmäßig. Kein Wunder, dass natürlich auch immer häufiger der Privatmann Opfer von Cyber-Kriminalität wird: Online-Banking-Betrug, gehackte E-Mail-Konten oder Cyber-Mobbing in sozialen Netzwerken – Fälle, die auch bei Privatpersonen keine Seltenheit sind. Weiterlesen

Teilen:

Geld vom Finanzamt zurück – das will jeder gern. Aber es sollte klar sein, dass die Ankündigung einer Steuerrückzahlung nicht per Email ins Haus trudelt. Das Bundeszentralamt für Steuern warnt derzeit vor Phishing-Mails, mit denen Betrüger die Kontodaten argloser Nutzer ausspionieren wollen.

In einer aktuellen Pressemeldung warnt das Bundeszentralamt für Steuern vor sogenannten Phishing-Mails, die dem Opfern suggerieren sollen, sie hätten zu hohe Einkommenssteuern gezahlt. Die Betrüger geben sich als „Bundeszentralamt für Steuern“ (BZSt) aus und behaupten, wer das Formular im Anhang der Mail ausfüllt, bekomme Geld zurück. Weiterlesen

Teilen:
Gefällt mir! :)
Facebook
Google+
Twitter
Infobrief
Vollmachten

Vollmachten und Verfügungen

 

 


Erfahrungen & Bewertungen zu Makler-Mäuselein

Ihr Geld Nachhaltig angelegt!

Kontakt
Knut Mäuselein