Baufinanzierung

 

Die Corona-Pandemie bedeutet für viele auch: weniger Geld in der Tasche. Wie Sparer jetzt ihre Altersvorsorge durch die Krise bringen.

Weiterlesen

Teilen:

Im Moment ist alles nicht so ganz einfach.

 

Sie erreichen mich zur Zeit wie gewohnt auf allen Kanälen wie Telefon, WhatsApp, Facebook, SMS oder Email zu den üblichen Zeiten.

 

 

Für eine persönlich vor Ort Beratung stehe ich im Moment bis auf weiteres nicht zur Verfügung.

 

 

Allerdings ist auch eine Onlineberatung nach vorheriger telefonischer Absprache möglich.

 

Falls Sie von Kurzarbeit betroffen sein sollten, rufen Sie mich an und stellen Sie Fragen zu den vorhandenen Möglichkeiten zu Beitragseinsparungen.

 

Ich wünsche ALLEN viel Kraft und vor allem Gesundheit.

Teilen:

 

 

Wenn Sie nach einer umfassenden Beratung die richtige Lösung gefunden , kann es sich so anfühlen.

 

 

Das passt einfach super zu  mir.

 

 

 

 

 

 

#FragdenKnut

 

 

Teilen:

 

 

Wer sich in den oben genannten Rubriken mal informieren will und ein Angebot benötigt,

 

der sollte einfach mal zu Knut

 

 

 

und sich eine Beratung holen.

 

 

#FragdenKnut

 

#superdollwichtig

 

#vollstarkschlau

 

 

Teilen:

Drei-Säulen-Modell für Altersvorsorge

Da die Thematik Altersvorsorge komplex ist, können junge Menschen schnell den Überblick verlieren. Das sogenannte 3-Säulen-Modell bietet da gute Anhaltspunkte zur Orientierung. Es setzt sich aus den drei unterschiedlichen Möglichkeiten der Altersvorsorge zusammen: gesetzliche, betriebliche und private Vorsorge. Weiterlesen

Teilen:

Auch wenn der Ruhestand für die Millenials noch weit entfernt ist: Es lohnt sich, jetzt schon an die Zukunft zu denken.

  1. Wann kann ich in Rente gehen?

Wer nach dem 1.1.1964 geboren wurde, kann mit 67 Jahren ohne Abzüge in Rente gehen – das ist die aktuelle Regelung für die meisten Arbeitnehmer. Bis die Kinder der 80er- und 90er-Jahre jedoch so weit sind, werden voraussichtlich noch zahlreiche Rentendebatten geführt werden. Sprich: Wie hoch die Regelaltersgrenze um das Jahr 2050 liegen wird, kann niemand verlässlich prognostizieren. Und wie das eigene Arbeitsleben verlaufen wird schon gar nicht.

 

  1. Woher weiß ich, wie viel Rente ich bekommen werde?

Wer über 27 Jahre alt ist und über fünf Jahre gearbeitet hat, bekommt Post von der gesetzlichen Rentenversicherung. Die Renteninformation klärt auf über die voraussichtliche Höhe der Altersrente und individuellen Ansprüchen im Fall einer Erwerbsunfähigkeit.

Was die Renteninformation hingegen nicht ist: Eine Garantie auf die künftige Altersrente sowie ein Überblick, wie viel Geld im Ruhestand insgesamt zur Verfügung stehen wird. Einkünfte aus privaten oder betrieblichen Renten weist die Renteninformation nicht aus. Wer wissen will, was ihn im Ruhestand erwartet, kann sich online mit diesem Rentenrechner informieren.

 

  1. Was kann ich mir später überhaupt noch leisten?

Fragt man heute die Bevölkerung, was sie sich künftig von der gesetzlichen Rente leisten kann, lautet die Antwort: Nicht viel.

91 Prozent der 30- bis 49-Jährigen fürchten eine zu geringe staatliche Rente.

60 Prozent aller Deutschen glauben nicht, dass ihre gesetzliche Rente ausreichen wird.

Quelle: Repräsentative Emnid-Umfrage für Bild am Sonntag (26.8.2018)

 

Der Anteil armer Senioren wird in den kommenden Jahren voraussichtlich steigen. Die häufig geäußerte Sorge, im Alter nicht genügend Geld zur Verfügung zu haben, ist also durchaus begründet. Ob die Generation Y zur Generation Altersarmut wird, ist allerdings nicht in Stein gemeißelt. Denn die entscheidende Frage lautet: Wie werden die Millenials mit diesen Zukunftsaussichten umgehen?

 

  1. Und jetzt: Augen zu und durch oder doch etwas tun?

Politik und Rentenexperten empfehlen, sich nicht allein auf die gesetzliche Rente zu verlassen und möglichst früh andere Vorsorgewege zu gehen – sei es durch private Rentenversicherungendie betriebliche Altersversorgung, Aktien und Fonds oder vielleicht durch den Kauf einer Immobilie. Diese Botschaft ist auch bei dem Großteil der Deutschen angekommen. Nur 7 Prozent gehen davon aus, so ein Ergebnis einer Allensbach-Umfrage im Auftrag der Bertelsmannstiftung (PDF), sich um ihre Rente nicht kümmern zu müssen, weil die Altersvorsorge durch den Staat gesichert ist.

 

Das Schlimmste ist, nichts zu tun.

 

5.„Altersvorsorge kann ich mir nicht leisten“ – ganz sicher?

Vielen Leute fällt es sehr leicht, Argumente gegen das Sparen fürs Alter hervorzubringen: Lohnt sich nicht! Die Steuern! Wird sowieso auf die gesetzliche Rente angerechnet! Oder auch die niedrigen Gehälter, wie dieser Facebook-Nutzer anmerkt:

 

Keine Frage: Wer wenig verdient, hat es mit dem Aufbau einer zusätzlichen Rente zum Teil erheblich schwerer. Ein Ding der Unmöglichkeit ist es dennoch nicht.

 

  • Sparen für später bedeutet auch: Verzicht im heute, zumindest teilweise.
  • Um sich etwa die vollen Riester-Zulagen zu sichern (175 € Grundzulage + ggf. Kinderzulage), kann schon ein eigener Beitrag von 5 Euro im Monat genügen.

 

Zum Vergleich: Für unsere Handys geben wir durchschnittlich zwischen 20 und 30 Euro im Monat aus. Altersvorsorge ist auch eine Frage der Priorisierung.

 

  1. Wie möchte ich im Ruhestand leben?

Die Zeiten, in denen die Menschen wenige Jahre nach dem Ende ihres Arbeitslebens gestorben sind, sind zum Glück lange vorbei. Heutige Rentner beziehen im Schnitt 20 Jahre Rente – Tendenz steigend. Enten füttern und auf den Tod warten ist also keine Option.

 

Es schadet nicht, Pläne für den letzten Lebensabschnitt zu schmieden, sei es in Form von Hobbys, Sport, Reisen oder ehrenamtlichem Engagement. Wer aktiv ist, bleibt zudem länger fit. Laut der Allensbach-Umfrage möchte gut jeder Dritte Beschäftigte im Alter vieles nachzuholen, was vorher zu kurz gekommen ist. Zeit ist für Rentner keine Mangelware (mehr).

 

  1. Rente unter Palmen: Ist Auswandern die Lösung?

Sonne, Strand und vor allem niedrigere Lebenshaltungskosten: Der Traum, den Ruhestand unter Palmen zu verbringen, liegt nahe. Die Miete ist oft geringer, Lebensmittel günstiger, kurzum: Eine niedrige Rente reicht in manchen Ländern für ein besseres Leben.

Was viele dabei übersehen: Das 30-Jährige Ich tickt anders als das Ich, das kurz vor der Rente steht. Während sich ein Drittel der unter 30-Jährigen in ferner Zukunft das Auswandern vorstellen können, sind es unter den 55- bis 64-Jährigen lediglich 18 Prozent. Die Allensbach-Umfrage ermittelte ebenfalls, dass praktisch alle Rentner sich wünschen, möglichst lange in der gewohnten Umgebung zu bleiben. Den Ruhestand im Ausland zu verbringen – es ist vor allem ein Traum der Jungen, und nicht der Alten.

 

Frag mal den Knut

 

Teilen:

 

Mit wenig Geld leben oder zumindest mit weniger auskommen?

 

Diese Spartricks helfen im Alltag, tun nicht weh und machen oft sogar noch Spaß.

 

Geld sparen: im Alltag besonders effektiv

Der wichtigste Tipp gleich vorweg: Haben Sie Spaß. Zumindest keinen Frust. Ganz gleich, ob Sie Geld einsparen wollen oder müssen – es kann leichter sein als Sie denken und macht Ihnen vielleicht sogar auch noch Freude. Denn Sie müssen dafür weder in eine unbeheizte Höhle ziehen noch in völliger Enthaltsamkeit leben.

Fast jeder kann Geld sparen. Im Alltag ist das sogar besonders leicht. Wenn Sie mit offenen Augen durch den Tag gehen, fallen Ihnen bestimmt ein Dutzend Möglichkeiten ein. Oft sind sie einem nur nicht bewusst wie der tägliche Coffee to go. Oder man hat schlicht keinen Durchblick, weil man dank Kartenzahlung nicht gleich sieht, was man bei einer Shoppingtour so alles ausgibt.

 

„Reich wirst Du nicht durch das, was Du verdienst, sondern durch das, was Du nicht ausgibst.“ ( Henry Ford )

 

Spartricks: Ziele setzen hilft

Ein starker Motivator für mehr Sparsamkeit ist Ihr ganz persönliches Sparziel. Möglichst konkret sollte es sein. Zum Beispiel der große Urlaub, die eigenen vier Wände oder ein neues Auto. Ziele setzen macht Spaß und die Vorfreude aufs Erreichen ist bekanntlich die größte Freude.

Ihre Ziele können ruhig langfristig sein, z.B. finanzielle Sicherheit im Alter. Gerade jetzt, wo es wenig Zinsen auf dem Konto gibt und die Inflation Erträge oft zunichtemacht, ist es umso wichtiger, sich darüber Gedanken zu machen, wie man Erspartes gut anlegt.

Sparsamkeit: am Monatsanfang leichter

Unter allen Spartricks bringt dieser mit am meisten: Sparen Sie 10 bis 20 Prozent Ihres Gehalts! Wer das kann, sollte unbedingt vier Dinge beachten:

  1. Einen festen Betrag
    2. gleich zu Monatsanfang
    3. per Dauerauftrag
    4. auf ein separates Konto überweisen oder anlegen.
  2. hilft Ihnen, Ihre Ziele zu erreichen und nicht doch noch schwach zu werden. 2. ist wichtig, weil es „Geld, dass ich zum Monatsende übrig habe“ meist nicht gibt. 3. bewahrt Sie vor der „Aufschieberitis“, bei der die eine oder andere Überweisung ausfällt. Und 4. sorgt dafür, dass Sie das Geld nicht doch noch ausgeben, weil „ja genug da ist …“

 

Wie kommt es, dass am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig ist ? „

 

Bei dem dann erspartem Geld, kann ich gerne bei beim Investieren helfen,

ein eigenes Haus, eine eigene Wohnung, ein anderes Auto, fast alles ist möglich.

 

 

Teilen:

Das Renten-Orakel

Teilen:
Kontakt
Knut Mäuselein

Erfahrungen & Bewertungen zu Makler-Mäuselein

Ihr Geld Nachhaltig angelegt!

Marktplatz Mittelstand - Makler-Mäuselein